Trau­ri­ge Nachricht

Lie­be Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen, Schü­le­rin­nen, Schü­ler und Eltern,

wir haben die trau­ri­ge Auf­ga­be, Ihnen eine Nach­richt zu über­brin­gen, die uns sehr schwer fällt und für uns alle unfass­bar ist.

Unser lie­ber Kol­le­ge und Freund Kris­tof ist nicht mehr unter uns.

Wir brau­chen sicher alle Zeit, die Situa­ti­on zu ver­ar­bei­ten. Den schmerz­haf­ten Ver­lust wer­den wir im Leh­re­rIn­nen­team, sei­ne Schü­ler, die Schü­ler sei­ner 4aS Klas­se, aber auch sei­ne Freun­de und beson­ders sei­ne Fami­lie nur schwer bewältigen.

Lie­ber Kristof 

„Die Erin­ne­rung ist ein Fens­ter,
durch das wir dich sehen kön­nen,
wann immer wir wollen.“

Lie­be Eltern, sehr geehr­te Erziehungsberechtigte!

Mit die­sem Schrei­ben möch­te ich mich aus einem trau­ri­gen Anlass­fall an Sie wen­den. Am Don­ners­tag ver­starb unser Kol­le­ge Kris­tof Rot­ten­stei­ner (Klas­sen­vor­stand der 4aS).

Von schu­li­scher Sei­te aus wur­den mit den Schü­le­rin­nen und Schü­lern der 4aS Gesprä­che geführt und Mög­lich­kei­ten der Bewäl­ti­gung ange­spro­chen. Ein Team von Bera­tungs­leh­re­rin­nen und Schul­psy­cho­lo­gie haben uns dabei unter­stützt, mit die­ser schwie­ri­gen Situa­ti­on umzugehen.

Nach Unglücks­fäl­len oder schreck­li­chen Ereig­nis­sen kön­nen Kin­der Ver­hal­tens­wei­sen zei­gen, die oft unty­pisch für das Kind, im Zusam­men­hang mit einem unge­wöhn­li­chen Ereig­nis jedoch durch­aus üblich sind. Man­che Kin­der sind „sen­si­bler”, kön­nen schlecht schla­fen oder wir­ken unkon­zen­triert. Wäh­rend vie­le Kin­der in die­sem Alter immer wie­der über das Ereig­nis spre­chen, fin­den sich jedoch auch genau­so vie­le Kin­der, die sich zurück­zie­hen oder ganz „cool” wir­ken. Auch das liegt in der übli­chen Band­brei­te. Wenn Sie als die wichtigste/n Bezugsperson/en Ihres Kin­des Ruhe bewah­ren, sei­nen Reak­tio­nen aber Raum geben, kann dies eine wich­ti­ge ers­te Hil­fe sein. Soll­te Ihr Kind nicht über die­ses Ereig­nis spre­chen wol­len, zwin­gen Sie es bit­te nicht dazu.

Soll­te das Ver­hal­ten Ihres Kin­des Anlass zur Sor­ge geben, so kön­nen Sie sich tele­fo­nisch an

  • den zustän­di­gen Bera­tungs­leh­rer Bern­hard Gschwandt­ner: 0676/734 6464 
  • die Schul­psy­cho­lo­gin Mag. Anna Kli­ment: 02622/82104
  • die Tele­fon­be­ra­tung der Schul­psy­cho­lo­gie 02742/280 3333 (Mo-Fr, 10-14h)

wen­den.

An der Schu­le ste­he ich Ihnen für Fra­gen zur Verfügung.

Mit freund­li­chen Grüßen

Hel­mut Tra­per
Schul­lei­ter

Weitere News